Kloster Dobbertin

Der Klosteranlage im Herzen Mecklenburgs fühlen wir uns besonders verbunden. Nicht nur, weil wir mit vielfältigen Aufgaben betraut waren, sondern auch, weil sie als Lebensraum hilfebedürftiger Menschen eine besondere Belebung eines Denkmals darstellt.

Das bis ins 13. Jahrhundert zurückreichende Kloster wurde nach der Reformation 1556 in ein adliges Damenstift umgewandelt. Einen baulichen Aufschwung erlebte es mit der Errichtung zahlreicher neuer Damenwohnungen und Wirtschaftsgebäude ab Ende des 18. Jahrhunderts und um die Mitte des 19. Jahrhunderts. In diese Zeit fällt der Umbau der Klosterkirche unter Georg Adolf Demmler, Heinrich Gustav Thormann und Dr. Friedrich Lisch.

An insgesamt 22 Gebäuden und an der Klosterkirche haben wir die restauratorischen Farbfassungsuntersuchungen und Bewertungen zur Baugeschichte durchgeführt sowie denkmalpflegerische Zielstellungen erarbeitet. Etliche freigelegte Malereien und Fassungen aus der Zeitspanne des Mittelalters bis in das 19. Jahrhundert wurden durch uns konserviert und restauriert. Während der Sanierungen an den Gebäuden standen wir für fachliche Beratungen zur Verfügung.
1996 - 2018